Fütterung - Bärris Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fütterung

Allgemeines
Fütterung

Allgemeines zur Ernährung
Das Heu (mind. 6 bis 8 Wochen gelagert) bildet die Hauptnahrung und muss jederzeit frei zur Verfügung stehen. Die Kaninchen benötigen zusätzliche Nähr- und Wirkstoffe als Ergänzung zum Grundfutter. Die Kaninchen brauchen täglich frisches Wasser. Als Beschäftigung empfehlen wir zu allen Alleinfuttern Heu und Stroh. Grünfutter als "Dessert". Haselnuss - Eichenzweige oder hartes Brot stillen den natürlichen Nagertrieb und sind für gesunde Zähne wichtig.

Fütterungsanleitung
Kaninchen können mit ihrem weiträumigen Magen-Darm-Kanal grosse Futtermengen verzehren und auch rohfaserreiche Futtermittel verwerten. Als Grundfutter und zur Beschäftigung eignet sich älteres, bodengetrocknetes Heu. Emd, eiweissreiches Belüftungsheu, und vor allem frisches, ungelagertes Heu können zu Verdauungsstörungen führen. Kaninchen sind dankbar für die Verabreichung von Zweigen, Stroh und trockenem (nicht verschimmeltem) Brot. Im einhöhligen Magen ist aber die Raufutterausnützung nicht so gut wie bei Wiederkäuern. Zur gesunden Ernährung brauchen Kaninchen deshalb zusätzliche Nähr- und Wirkstoffe.

Raufutter oder Kraftfutter
Das Kaninchen ist dank seiner Verdauungsphysiologie in der Lage, rohfaserreiches Futter (Gras, Heu, Gemüse etc.) zu verwerten. Als alleinige Futterquelle genügt Raufutter jedoch für das Hauskaninchen nicht. Dieses hat im Laufe der Domestikation höhere Ansprüche an die Nährstoffversorgung entwickelt als seine freilebenden Vorfahren, zudem fehlt ihm die Möglichkeit, sich seine Futterpflanzen auszusuchen. Geblieben ist jedoch der Bedarf an Ballaststoffen, die durch eine angemessene Ergänzung mit Eiweiss, Vitaminen, Mineralstoffen und energiereichen Komponenten für eine vollwertige Ernährung sorgen.

Die im Handel erhältlichen Kaninchenfutter renommierter Hersteller bieten Gewähr dafür, dass die einzelnen Nährstoffe in bedarfsgerechter Höhe, d.h. weder zu viel noch zu wenig davon, in der Ration enthalten sind. Ergänzungsfutter sind so ausgelegt, dass sie zusammen mit einem angemessenen Anteil Raufutter den Nährstoffbedarf der Tiere decken. Alleinfutter liefern, wie der Name sagt, alle Nährstoffe in ausreichender Menge, also auch die Ballaststoffe (Rohfaser). Die Zufütterung von Grünfutter ist nicht notwendig, kann aber im Sinne einer Beschäftigungsmöglichkeit sinnvoll sein. In jedem Falle ist darauf zu achten, dass frisches, sauberes Wasser immer in ausreichender Menge zur Verfügung steht.
 
 
Copyright G. Brunner/gbc
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü